Über 300 Teddys und Teddybären

Riesenauswahl: Über 300 Teddybären

Oft ist der Teddybär das erste und damit wichtigste Plüschtier und Freund im Leben. Wer erinnert sich nicht an seinen ersten Teddy? Aus diesem Grund haben wir für Sie eine umfangreiche und ausschließlich hochwertig verarbeitete Teddybären-Kollektion zusammengestellt. Wenn es etwas schneller gehen soll, finden Sie links in der Menüleiste alle Teddybären zu Ihrer schnellen Übersicht nach Teddy-Topsellern, Steiff-Teddybären, Teddy-Farbe und Teddy-Größe aufgelistet.

1 2 3 4 5 »

Sollte Ihr Wunsch-Teddybär einmal nicht dabei sein, kontaktieren Sie uns. Fast immer werden wir für Sie fündig. Bei größeren Bestellmengen können wir Ihnen darüber hinaus attraktive Sonderrabatte für Ihren Teddybären-Einkauf anbieten und wir fertigen auch individuell nach Ihren Wünschen und Vorstellungen Teddybären an z.B. mit Ihrem Privat-, Vereins- oder Firmenlogo. Gerne beantworten wir Ihre Fragen hierzu per E-Mail (bitte hier klicken) oder rufen Sie jetzt unsere Service-Hotline unter 033208-1370-26 an. Viel Spass beim Teddy-Stöbern: Mehr als 250 qualitativ hochwertig verarbeitete Teddys aus deutschen Traditionshäusern schon ab 2,95 Euro warten auf Sie.

Geschichte des Teddybären

Der Ursprung des Teddybären liegt in Deutschland, in Giengen an der Brenz. Dort entwickelte 1902 Richard Steiff, ein Neffe der deutschen Spielzeugherstellerin Margarete Steiff, den ersten Teddybären mit beweglichen Armen und Beinen. Dieser wurde Anfang 1903 in die USA geschickt, wurde jedoch wegen Nichtgefallen Retour gesendet.
Daraufhin stellte Margarete Steiff diesen Teddybären auf ihrem Messestand in Leipzig aus, neben vielen ihrer zahlreichen Nadelkissen. Ein amerikanischer Vertreter benötigte in letzter Sekunde ein Mitbringsel und kaufte einen dieser Teddybären. Dem Beschenkten gefiel dieser Teddybär nicht und er verschenkte den Teddybären weiter. Der Teddy fand sich schließlich in einer Auslage eines Geschäftes wieder. Dort wurde der Teddybär vom Sekretär Teddy Roosevelts entdeckt und durfte schließlich auf der Geburtstagstafel von Roosevelts Tochter Platz nehmen. Das Kind war von diesem Teddybären so angetan, dass es ihn nach seinem Vater „Teddy“ taufte.
Von diesem Moment an wurde der Teddybär immer beliebter, 1903 bestellte ein amerikanischer Vertreter auf der Leipziger Frühjahrsmesse bei der Firma Steiff 3000 der beweglichen Teddybären.
Inzwischen hat sich vor allem um Steiff-Teddybären eine weltweite Teddybären-Liebhaber und Teddy-Sammlerszene entwickelt. Es gibt u.a. Teddybären-Club-Mitgliedschaften und Abos zum Erwerb von je einem Exemplar der Teddybären aus einem limitierten Teddybären-Jahresmodell. Es gibt spezielle Teddybären-Magazine, die auf Teddybären-Künstler, Kreative Teddy-Bastler und Teddy-Hobbymacher abgestimmt sind.

Der Teddybär ist die kuschelige Mini-Ausführung des Bären mit vorzugsweise hellbrauner Fellfarbe. Die Größe variiert von Miniteddys bis zu Riesenteddys. Laut „Wikipedia“ kommt der größte Teddy aus Sonneberg und wurde von der Firma Martin produziert. Der kleinste Teddybär der Welt misst gerade mal 5 Millimeter und ist voll beweglich. Dieser wurde von Bettina Kaminski aus Reinfeld genäht.

Die Innenfüllung des Teddybären ist meist aus Baumwolle, Holzwolle und anderen kuschelweichen Materialien. Ursprünglich war der Teddybär ein Kinderspielzeug, heute gibt es zahlreiche erwachsene Teddy-Liebhaber und Teddybären-Sammler sowie zahlreiche Teddybären-Schmieden, in denen Teddys liebevoll per Hand genäht werden.
Bei Kindern ist der Teddybär ein beliebtes Kuscheltier. Denn in der kindlichen und spielerischen Welt wird der Teddybär lebendig und zu einem Wesen, dass dem Kind einerseits anvertraut ist und andererseits als Beschützer des Kindes erlebt wird. So erklärt sich, dass Kinder für ihren Teddy sorgen und ihn liebevoll betreuen.
Große Teddybären-Liebhaber verbinden mit einem Teddy oft Erinnerungen an ihre Kindheit oder sehen den Teddybären als beliebtes Sammelobjekt.

Der Ursprung des Teddybären liegt in Deutschland, in Giengen an der Brenz. Dort entwickelte 1902 Richard Steiff, ein Neffe der deutschen Spielzeugherstellerin Margarete Steiff, den ersten Teddybären mit beweglichen Armen und Beinen. Dieser wurde Anfang 1903 in die USA geschickt, wurde jedoch wegen Nichtgefallen Retour gesendet.
Daraufhin stellte Margarete Steiff diesen Teddybären auf ihrem Messestand in Leipzig aus, neben vielen ihrer zahlreichen Nadelkissen. Ein amerikanischer Vertreter benötigte in letzter Sekunde ein Mitbringsel und kaufte einen dieser Teddybären. Dem Beschenkten gefiel dieser Teddybär nicht und er verschenkte den Teddybären weiter. Der Teddy fand sich schließlich in einer Auslage eines Geschäftes wieder. Dort wurde der Teddybär vom Sekretär Teddy Roosevelts entdeckt und durfte schließlich auf der Geburtstagstafel von Roosevelts Tochter Platz nehmen. Das Kind war von diesem Teddybären so angetan, dass es ihn nach seinem Vater „Teddy“ taufte.
Von diesem Moment an wurde der Teddybär immer beliebter, 1903 bestellte ein amerikanischer Vertreter auf der Leipziger Frühjahrsmesse bei der Firma Steiff 3000 der beweglichen Teddybären.
Inzwischen hat sich vor allem um Steiff-Teddybären eine weltweite Teddybären-Liebhaber und Teddy-Sammlerszene entwickelt. Es gibt u.a. Teddybären-Club-Mitgliedschaften und Abos zum Erwerb von je einem Exemplar der Teddybären aus einem limitierten Teddybären-Jahresmodell. Es gibt spezielle Teddybären-Magazine, die auf Teddybären-Künstler, Kreative Teddy-Bastler und Teddy-Hobbymacher abgestimmt sind.